Hagebuttenpulver selbst herstellen


Hagebuttenpulver selbst herstellen

Für die Herstellung von Hagebuttenpulver werden die Samen sowie die Schale verwendet.

Bei Hagebuttenpulver handelt es sich um ein Nahrungsergänzungsmittel. Die Ernte der leuchtend roten Hagebuttenfrüchte erfolgt in der Regel ab September oder Oktober. Je später die Ernte stattfindet, umso süßer schmecken sie und umso mehr besser ist das Aroma der Hagebutten, die auch noch im Frühling, nach Kälte und Frost, ohne weiteres genießbar sind.

Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass die Schale noch fest und nicht zu weich ist. Da sie nicht besonders lange lagerfähig sind, sollten Hagebutten nach der Ernte möglichst schnell weiterverarbeitet oder eingefroren werden.

Nach der Ernte werden die Hagebutten von den Samen, die mit reizauslösenden Härchen umgeben sind, befreit, kleingeschnitten und in dünnen Lagen schonend getrocknet. Dabei sollte berücksichtigt werden, dass Hagebutten recht wasserhaltig sind und deshalb an einem warmen Ort oder im Backofen bei niedriger Temperatur von max. 40° C getrocknet werden sollten. So kann sichergestellt werden, dass die wirksamen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Getrocknete Hagebutten sollten kühl, dunkel sowie trocken aufbewahrt werden.

Für die Herstellung von Hagebuttenpulver werden die Samen sowie die Schale verwendet. Bevor die Hagebutten zu Pulver zermahlen werden, müssen die Samen durch einen aufwendigen Prozess zunächst von den Härchen befreit werden. Sowohl während des Trocknungsprozesses, als auch während des Mahlprozesses darf die Temperatur nicht über 40°C liegen, damit die wertvollen Inhaltsstoffe, insbesondere die Vitamine und Mineralstoffe der Hagebutten erhalten bleiben.

Durch eine schnelle Trocknung der Hagebutten kann eine Schimmelbildung vermieden werden. Damit ein möglichst feines Hagebuttenpulver gewonnen wird, sind mehrere Mahlvorgänge erforderlich. Hagebuttenpulver sollte trocken und dunkel gelagert und schnell aufgebraucht oder eingefroren werden.